> NABU-Horb.de > Aktuelles

Adresse - Spenden - Links - Impressum / Datenschutz

 

  Aktuelle Berichte

 

Artenschutzrechtliche Gutachten zu den Planungen eines Gewerbegebietes auf der Gemarkung Ahldorf

1. Artenschutzrechtliche Gutachten im Auftrag des NABU Horb e.V.

2. Methodische und inhaltliche Überprüfung der von der Stadt Horb beauftragten artenschutzrechtlichen Erstellung der Fachbeiträge zur Gewerbeentwicklung an der B32 in Horb-Ahldorf - Stellungnahme im Auftrag des NABU Horb e.V. als anerkannten Naturschutzverband


Ahldorfer Wald
© by Ayleen Reiter

Endbericht zur Fledermausuntersuchung im Bereich Hau und Holzwiese bei Horb-Ahldorf erstellt am 05. Oktober 2019 im Auftrag des NABU Horb.

Auftraggeber:
NABU Naturschutzbund Horb e.V.

Auftragnehmer:
Biologische Gutachten Dietz
Balinger Straße 15
72401 Haigerloch



Erhebung planungsrelevanter Biotope, Tier- und Pflanzenarten in den Gewannen Weiherle-Hau-Holzwiese-Grund – Gemarkung Ahldorf erstellt am 20. Dezember 2019

Auftraggeber:
NABU Naturschutzbund Horb e.V.

Auftragnehmer:
M.Sc. Geograph und Biologe Martin Salcher
Poltringer Hauptstraße 97
72119 Ammerbuch


Historie und Begründung der Auftragsvergabe durch den NABU Horb e.V. zur Erstellung der artenschutzrechtlichen Gutachten zu den Planungen eines Gewerbegebietes auf der Gemarkung Horb-Ahldorf sowie zur methodischen und inhaltlichen Überprüfung der von der Stadt Horb beauftragten Erstellung der artenschutzrechtlichen Fachbeiträge zur Gewerbeentwicklung an der B32 in Horb-Ahldorf.

Die Natur hat leider oft keinen Rechtsbeistand.

Presseerklärung des NABU Horb zur Entscheidung des GR zum Gewerbegebiet Ahldorf und zur Aufgabe des NABU bei Planungen, die die Belange des Natur- und Umweltschutzes berühren.

Die Gemeinderäte der Stadt Horb haben in der Sitzung am 21.10.2020 eine kluge Entscheidung getroffen und der aus Sicht des Naturschutzes nicht zu verantwortenden Planung eines Gewerbegebiets bei Ahldorf mit großer Mehrheit endgültig ein Ende gesetzt. Und dies, obwohl die Verwaltung dem NABU Horb, als Vertreter des örtlichen Naturschutzes erneut einen Maulkorb verpasst hat.

Dem deutschlandweit anerkannten Fledermaus-Experten Dr. Christian Dietz, der zusammen mit dem Biologen Martin Salcher im Auftrag des NABU Horb die artenschutzrechtlich relevanten Arten im Gebiet der Hau und Holzwiese untersucht hatte, wurde von der Stadtverwaltung verweigert, die Untersuchungsergebnisse inklusive methodischer und inhaltlicher Überprüfung des Gutachtens der Stadt Horb dem Gemeinderat zu präsentieren. Wenn bei einem solch gravierenden Eingriff in die Natur kein Experte gehört werden darf, der das städtische Gutachten fachlich bewertet, dann empfinden wir dies als Zensur seitens der Stadtverwaltung. Die Gemeinderäte sind klug und mündig, um selbst zu entscheiden, ob sie diese Expertise annehmen, zumal der Gutachter der Stadt ja auch anwesend war und sich direkt zur Kritik des NABU Experten vor dem Gemeinderat hätte äußern können. Wie kann ein Gemeinderat nach bestem Wissen und Gewissen entscheiden, wenn ihm Informationen und Bewertungen eines solchen Experten vorenthalten werden? Mängel in Gutachten können zu hohen Kosten durch weitere notwendige artenschutzrechtliche Untersuchungen oder gar zum Scheitern von kompletten Projekten wegen falscher Standortwahl führen.

Natürlich ist es die Aufgabe der Stadtverwaltung, durch Planungen die Attraktivität und das Wohl unserer Stadt zu fördern und weiterzuentwickeln. Hierzu sollte die Stadtverwaltung aber alle relevanten Informationen sammeln und dem Gemeinderat als fundierte Pro und Contra Entscheidungsgrundlage frühzeitig bereitstellen.

Der NABU Horb ist bezüglich des Gewerbegebiets Ahldorf mehrfach auf die Stadtverwaltung zugegangen, wurde jedoch leider immer ignoriert. Aufgrund der vollständig fehlenden Einbeziehung des NABU Horb bei der Planung des Gewerbestandortes Ahldorf hat der NABU eigene Untersuchungen zu Teilaspekten möglicherweise betroffener Artengruppen beauftragt, um in dem vom NABU Horb als kritisch eingeschätzten Vorhaben eine eigenständige und unabhängige Beurteilungsgrundlage zu schaffen.

Teil der Untersuchung war es natürlich auch, die erst sehr spät vorgelegten Gutachten der Stadt Horb von Experten bewerten zu lassen und mit den eigenen Ergebnissen zu vergleichen. Als Bewertungsmaßstab wurden hierbei die anerkannten Regeln zur Erfassung und Bewertung artenschutzrechtlich relevanter Artengruppen nach den gesetzlichen Vorgaben und einschlägiger Fachkonventionen angelegt. Dieser Sachstand hätte dem Gemeinderat vorgestellt werden sollen und war umfänglich mit Literaturquellen hinterlegt.

Als örtlicher Naturschutzverein sehen wir es als unsere Pflicht an, die Stadtverwaltung und den Gemeinderat über die uns aufgefallenen Fehleinschätzungen in der naturschutz-fachlichen Beurteilung solcher Vorhaben zu unterrichten und unsere eigene Bewertung mitzuteilen. Wir sind davon überzeugt, dass – nicht zuletzt vor den schlimmen Effekten des menschgemachtem Artensterbens und Klimawandels – eine frühzeitige Anhörung der örtlichen Naturschutzverbände bei wichtigen Projekten essentiell ist.

Die Gemeinde Horb gehört schon jetzt mit nur 31% Waldanteil zu den waldarmen Regionen in Baden-Württemberg und liegt 7,4% unter dem Landesdurchschnitt. Zum Vergleich: Die Gemeinde Sindelfingen hat 41% Waldanteil. Bei den vielen wichtigen Funktionen des Waldes bezüglich Klimaschutz, CO2 Speicher, Wasserspeicher, Luftfilter, Rohstofflieferant, Naherholungsgebiet etc. darf Horb keine weiteren Waldflächen verlieren. Aber auch die kleinstrukturierte Landwirtschaft müssen wir in unserer Region schützen und erhalten. Wir dürfen unsere wertvollen Gewerbeflächen nicht an flächenfressende Logistiker verschleu-dern, sondern sollten sie für nachhaltige Unternehmen zurückhalten, die wirklich wertschöpfende, gut bezahlte und zukunftsorientierte Arbeitsplätze schaffen.

Bezüglich des geplanten Gewerbegebiets in Ahldorf ist es für die Natur zum Glück gut ausgegangen aber eher aus der Tatsache heraus, dass die Stadtverwaltung nicht nur dem örtlichen Naturschutz das Gehör verweigerte, sondern auch dem gesamten Gemeinderat den Respekt, indem sie ihm bewusst Untersuchungsergebnisse von weiteren Gebieten um Ahldorf bis kurz vor der Sitzung vorenthielt. Dies ist keine vertrauensvolle Zusammenarbeit und schürte das Misstrauen im Gremium.

Wir danken den umsichtigen Gemeinderäten für die gute und weise Entscheidung. Fordern Sie in Zukunft möglichst frühzeitig viele Informationen aus unterschiedlichen Blickwinkeln, um nach dem Abwägen von Pro und Contra die beste Entscheidung treffen zu können. In Zeiten des dramatischen Artensterbens und Klimawandels ist der Naturschutz eine elementar wichtige Komponente.

Dem NABU kommt als anerkanntem Naturschutzverband nach Bundes- und Landesrecht eine wichtige Funktion als Kontrollinstanz in Sachen Natur- und Artenschutz zu. Der NABU Horb wird es sich auch in Zukunft nicht nehmen lassen, qualitativ hochwertige Gutachten zu fordern, die alle relevanten artenschutzrechtlichen Konflikte aufzeigen. Dies ist neben den aktiven Naturschutzmaßnahmen, wie z.B. Landschaftspflege, auch Zweck und Aufgabe des örtlichen NABU. So wird der NABU bei wichtigen Planungen immer von den unteren und/oder oberen Naturschutzbehörden gehört und zur Stellungnahme aufgefordert. Der NABU hat so auch die Funktion eines ehrenamtlichen “Anwalts der Natur”, die leider allzu oft keinen Rechtsbeistand hat.


Lambert Straub Vorstand des NABU Horb e.V.




Hier stehen die artenschutzrechtlichen Gutachten zu den Planungen eines Gewerbegebietes auf der Gemarkung Ahldorf und die methodische und inhaltliche Überprüfung der von der Stadt Horb beauftragten Erstellung der artenschutzrechtlichen Fachbeiträge zur Gewerbeentwicklung an der B32 in Horb-Ahldorf zur Ansicht und zum Download bereit.

 


Ansicht und Download
des Endberichtes zur Fledermausuntersuchung im Bereich Hau und Holzwiese bei Horb-Ahldorf



Ansicht und Download
der Erhebung planungsrelevanter Biotope, Tier- und Pflanzenarten in den Gewannen Weiherle-Hau-Holzwiese-Grund – Gemarkung Ahldorf



Ansicht und Download
Präsentation der methodischen und inhaltlichen Überprüfung der von der Stadt Horb beauftragten artenschutzrechtlichen Fachbeiträge zur Gewerbeentwicklung an der B32 in Horb-Ahldorf - Stellungnahme im Auftrag des NABU Horb e.V.


 

 



 

NABU-Nisthilfen für Vögel am Mühlkanal und am Neckar in Horb


Nistkasten
© by PAG



Download der Beschreibungen unserer Nisthilfen für Vögel am Mühlkanal und am Neckar in Horb und mit Berichten über die Bruterfolge und die jährliche Nistkastenwartung seit 2012. (300 MB, Formate: pdf und MS Excel. Zip-Datei entpacken und pdf-Datei oder Excel-Datei starten )

 

 

Avifaunistisches Gutachten des NABU Horb e.V.

Rotmilan mit Beute (Milvus milvus)

Rotmilan (Milvus milvus)
© by Lambert Straub

Ornithologische Gutachten zu vier geplanten Vorrangzonen für Windenergienutzung auf der Gemarkung Loßburg (Landkreis Freudenstadt).

Auftraggeber:
NABU Naturschutzbund Horb e.V.

Auftragnehmer:
BIOPLAN
Angewandte Biologie & Planung
Grabenstr. 40
72070 Tübingen


Kurze Historie und Begründung der Auftragsvergabe durch den NABU Horb e.V. zur Erstellung eines Ornithologischen Gutachtens zu vier geplanten Vorrangzonen für Windenergienutzung auf der Gemarkung Loßburg

Der NABU Horb ist als der für Loßburg zuständige Naturschutzverein seit Kenntnis des Verfahrens 2017 (zu dem er damals auch eine Stellungnahme abgegeben hatte) auf die Gemeinde Loßburg zugegangen, um mit der Verwaltung konstruktiv zusammenzuarbeiten.

So hat der NABU Horb der Verwaltung in Loßburg den Vorschlag gemacht, dass man sich auf einen Gutachter einigt, der fachlich gute und ergebnisoffene (neutrale) Untersuchungen macht.

Unsere Gutachtervorschläge wurden von der Verwaltung in Loßburg aber leider nicht angenommen. Die Verwaltung in Loßburg hat sich dann (entgegen den Empfehlungen des NABU Horb) für einen Gutachter entschieden, der dem NABU schon mehrfach durch umstrittene Gutachten aufgefallen ist.

Da der NABU Horb, zu diesem Gutachterbüro kein Vertrauen hatte, hat er sich entschieden, in Loßburg eigene avifaunistische Untersuchungen bezüglich windkraftsensibler Vogelarten von einem erfahrenen und unabhängigen Gutachterbüro machen zu lassen.

Unser avifaunistisches Gutachten zu den Vorrangzonen in Loßburg können Sie hier einsehen.


Hier steht das Ornithologische Gutachten zu vier geplanten Vorrangzonen für Windenergienutzung auf der Gemarkung Loßburg (Landkreis Freudenstadt) zur Ansicht und zum Download bereit.

 

Gutachten


Download des Gutachtens

 

 



 


 

Kulturlandschaftspflege


Bericht mit Bildern und Videos über unsere Kulturlandschaftspflegeleistungen



Der NABU Horb e.V. hat, wie seit Jahrzehnten, auch im Jahr 2020 umfangreiche Kulturlandschaftspflegearbeiten geleistet.

Ca. 8 Hektar, Feuchtbiotope, Magerrasen-Hangwiesen und Wacholderheiden, wurden gemäht und das Schnittgut von Hand von den Landschaftspflegeflächen entfernt.

Für diese Landschaftspflege ist u.a. auch ein für Mäharbeiten in Steilhängen geeigneter Balkenmäher nötig.
Deshalb hat der NABU Horb e.V. im Jahre 2015 einen hydrostatisch angetriebenen, aktiv gelenkten und sehr wendigen Balkenmäher gekauft.

Über eine Spende für diese Investition in den aktiven Naturschutz rund um Horb würden wir uns sehr freuen.

Spendenkonten für unsere Naturschutzarbeit in Horb finden Sie hier.


 

Wiesensalbei (Salvia pratensis)

Blumenwiese
© by Lambert Straub r

Blumenwiese auf dem Hohenberg in Horb

Blumenwiese
© by L. Straub



Deutscher Fransenenzian (Gentianella germanica)
auf der Wacholderheide in Mühringen

Fransenenzian

 

Die folgenden Bilder und ein Video zeigen den Einsatz des Balkenmähers in einem Magerrasensteilhang, im Naturdenkmal Kohlhalde, in Mühringen.


© Hr. Ralf Dreiling

Download Video (MP4) and watch it with your favorite video player

Balkenmähereinsatz im Steilhang
© Hr. Ralf Dreiling

Balkenmähereinsatz im Steilhang
© Hr. Ralf Dreiling

Balkenmähereinsatz im Steilhang
© Hr. Ralf Dreiling

Bocks-Riemenzunge (Himantoglossum hircinum)

Riemenzunge
© by Lambert Straub

 


 

Kinderferienprogramm "Tiere im und am Wasser" mit dem Ökomobil

Das Ökomobil des Regierungspräsidiums Karlsruhe bei den Isenburger Teichen

Oekomobi
© by K. Schmidt


Presseartikel zur Veranstaltung „Tiere rund ums Wasser“ des Horber Ferienprogramms am 05.08.2019 in Isenburg, organisiert vom NABU Horb
(Text: K. Schmidt)


„Larissa Laus“, „Marlo Marder“, „Arwen … Adler!“ Noch etwas morgenmüde stehen 14 Horber Mädchen und Jungen und drei Mitarbeiter des Regierungspräsidiums Karlsruhe vor einem bunten LKW im Kreis und begrüßen sich. Zu ihrem Vornamen sollten die Kinder ein einheimisches Tier nennen, das mit demselben Anfangsbuchstaben beginnt. Das ist manchmal gar nicht so einfach. Zum Schluss stellt Herr Gramlich („Ralf Raketenwurmkäfer“) den Teilnehmern des Horber Ferienprogramms auch den bunten LKW vor: das Ökomobil. „Öko“ steht für Ökologie, für das Erforschen der Tiere und Pflanzen, die um uns herum leben. Und „Mobil“ steht für Bewegung, denn das Ökomobil ist ein rollendes Naturschutzlabor. Auf Einladung des NABU Horb e. V. macht es heute in Isenburg Station.

An Bord hat das Ökomobil alles, was die jungen Naturforscher brauchen, um die Natur rund um die Isenburger Teiche zu entdecken und zu erleben. Ausgerüstet mit Keschern, Sieben, weißen Kunststoffschalen und einem Pinsel machen sich die Kinder daran, nach den Bewohnern der Teiche zu suchen und sie behutsam einzufangen. Eifrig pinseln die Kinder kleine Tiere aus dem Sieb in ihre Sammelschalen. Würde man sie mit den Fingern greifen, könnte man die Tiere viel zu leicht verletzen. Anschließend balancieren die Naturforscher ihre Funde ins Ökomobil. Der Laderaum des LKWs birgt insgesamt sechs Arbeitstische, an denen bis zu 24 Gäste forschen können, sogar zwei Mikroskope stehen auf jedem Tisch. „Als Naturforscher muss man genau hinschauen“, erklärt Herr Gramlich. Das Motto des heutigen Tages lautet daher: „Fokus-Blick einschalten!“

Die Kinder finden Wasserläufer, Flohkrebse, Schnecken und jede Menge Larven. Larven heißen die Jugendstadien von zum Beispiel Mücken, Libellen, Eintagsfliegen und Molchen, die den erwachsenen Tieren kaum ähnlich sehen. Die verrückten Verhaltensweisen und Verwandlungen einer besonderen Tiergruppe stehen im Mittelpunkt der Spielpausen zwischen den Forschungsexpeditionen. So verwandeln sich Herr Gramlich und die Kinder in eine Libellenlarve und begeben sich gemeinsam mit verbundenen Augen auf eine Fantasiereise. Sie erkunden als kleine Larve ihr „Gewässer“ (Hügel und Gräben), bis sie sich schließlich an einen schwankenden „Grashalm“ (gespanntes Seil) heften und als stolze Libelle aus der Larvenhülle schlüpfen. Schnell ist von der anfänglichen Morgenmüdigkeit nichts mehr zu spüren und am Ende dieses Vormittags sind sich alle Naturforscher einig: Die Isenburger Teiche stecken voller Leben. Jedes Tier hat eine spannende Geschichte zu erzählen, die es zu entdecken lohnt. – Fokus-Blick an!

Informationen über das Pflegegebiet Isenburger Teiche:
Die drei Teiche im Isenburger Tal wurden 1990 vom NABU Horb e. V. angelegt. Seitdem pflegt der Verein dieses Feuchtbiotop regelmäßig, damit die Wasserflächen offen bleiben und nicht verlanden. Das 40 ar große Pflegegebiet ist Teil des Landschaftsschutzgebietes Isenburger Tal. In und um die Teiche lebt eine artenreiche Gemeinschaft aus Tieren und Pflanzen. Typisch sind zum Beispiel Teichfrosch, Bergmolch, Mosaik- und Azurjungfer (Libellen), Gelbrandkäfer, Brunnenkresse und Rossminze.

Die nächste Aktion zur Pflege der Isenburger Teiche findet im September statt. Die Pflegeeinsätze des NABU Horb sind offen für alle, die sich für den Erhalt der Lebensräume in und um Horb tatkräftig engagieren möchten. Den genauen Termin der Einsätze in Isenburg und in allen anderen Pflegegebieten (meist samstags) gibt der Verein ab September auf seiner Internetseite www.nabu-horb.de bekannt. Neue Helferinnen und Helfer sind herzlich willkommen.


Oekomobi
© by K. Schmidt

Oekomobi
© by K. Schmidt

Oekomobi
© by K. Schmidt


Gelbrandkäfer oder Gemeine Gelbrand (Dytiscus marginalis)

Gelbrandkäfer
© by L. Straub


Teichfrosch (Pelophylax kl. esculentus, Pelophylax „esculentus“ oder Rana „esculenta“)

Teichfrosch
© by J. Straub


Blaugrüne Mosaikjungfer (Aeshna cyanea) i

Blaugrüne Mosaikjungfer (Aeshna cyanea) i
© by J. Straub



 


 

Kinderprogramm "Wir pflanzen für Insekten"

Kohlweißling und Kleiner Fuchs auf der Schleifenblume

Schleifenblume
© by V. Rieber


Bericht mit Bildern über das Kinderprogramm "Wir pflanzen für Insekten" vom 23.Juni 2018


„Die Blumenwiese - wir pflanzen für Insekten“
(v. M. Dreiling)

Nach der Begrüßung marschierten wir zur Kuglerwiese. Bereits auf dem Hinweg wurden einige Pflanzen bestimmt. Oben angekommen teilten wir uns in zwei Gruppen auf. Die einen gingen mit Eckhard und Ulrike Insekten beobachten, die anderen mit Brigitte und Katharina Pflanzen bestimmen.

Die Liste der gefundenen Insekten und Tiere ist lang. Neben verschiedenen Schmetterlingen und Wildbienen auch Libellen, Heuschrecken, Rosenkäfer, Tausendfüssler, Junikäfer, Feuerkäfer, Waldameisen, Kellerassel, Wanzen, Zikaden und und und… .

Bei den Pflanzen sind Zittergras, Winterlinde, Klee, Schafgarbe, Hornklee, Spitzwegerich, Wiesensalbei und Klappertopf (erinnert ihr Euch?) bestimmt worden.

Auch eine besondere rosa-grüne Heuschreckenart ist gefunden worden. Sie wird noch bestimmt.

Danach wanderten wir wieder zurück zum NABU-haus. Dort gab es Brezeln und etwas zu trinken.
Die beiden Gruppen tauschten ihre gefundenen und bestimmten Pflanzen und Tiere aus. Nach gelungener Stärkung waren wir bereit zum Bepflanzen der Schale.
Nach dem Einsetzen mussten die Pflanzen noch mit ihrem Namen beschriftet werden. Wer wollte konnte die Tonschalen noch mit Pastellkreide bemalen.

Ganz zum Schluss haben wir noch Fotos gemacht.

Moni

 

  Hier steht unser Informationsblatt "Die Pflanzschale" zur Ansicht und zum Download bereit.

  Pflanzschale


Anzeige und Download der Infos zur NABU-Pflanzschale.pdf

 

 



 


 

Hornissenschutz


Bauanleitung für ein Hornissenhaus

Der NABU Horb e.V. setzt sich für den Schutz der Hornissen ein.

Mit der Anbringung eines Hornissenhauses (Ansiedlungsnistkasten) sorgen Sie für die Arterhaltung, haben Gelegenheit zur Hornissenbeobachtung und fördern so ein positives Verhalten des Menschen zu Hornissen.


Die Bauanleitung für ein Hornissenhaus, die unser Hornissen-Fachberater
Herrn R. Dreiling konzipiert hat, finden Sie unter dem nachfolgenden Link:

NABU_Horb_BA_Hornissenhaus.pdf



 


 

Gutachten und Stellungnahmen zu den ehemals geplanten Windenergieanlagen in Horb


Pressemitteilung des NABU Baden-Württemberg 18.8.2013

NABU: Windkraft im Großen Hau in Horb nicht zulässig

Der NABU-Landesverband Baden-Württemberg positioniert sich klar gegen die angedachten Windkraftanlagen im Großen Hau in Horb. Die Naturschützer begrüßen die Entscheidung des Regierungspräsidiums Karlsruhe. „Die vorliegenden Daten der Gutachter sind eindeutig: Rund um den Großen Hau brüten und jagen ausgesprochen viele Rotmilane.“

„Deshalb ist es völlig richtig, dass die Windmühlen an dieser Stelle nicht genehmigt werden“, erklärt der NABU-Landesvorsitzende Dr. Andre Baumann.

Die Pressemitteilung finden Sie unter dem nachfolgenden Link:

NABU-BW_PM_WEA_Horb.pdf



Der NABU-Horb hat aus Sorge um die windkraftsensiblen Greifvögel im Waldgebiet Großer Hau / Seewald den Spezialisten Jochen Walz (Dipl. Bio-Geograph und Freier Ökologe) mit einer umfangreichen Untersuchung im Zeitraum von Juni bis August 2012 beauftragt. Herr Walz sollte alle windkraftsensiblen und gefährdeten Greifvögel untersuchen, ihre Brutreviere lokalisieren und ihre Flugbewegungen über dem Waldgebiet beobachten und erfassen.

Herr Walz ist in Baden-Württemberg einer der führenden Milan Spezialisten, der schon viele Untersuchungen zum Thema Rot- und Schwarzmilan durchgeführt hat (u.a. auch für die LUBW) und durch zahlreiche Fachveröffentlichungen bekannt ist.

Im Untersuchungsgebiet (Großer Hau / Seewald) konnte Herr Walz die Brutreviere folgender kollisionsgefährdeter Vogelarten feststellen und lokalisieren:

Innerhalb 1 km zur Planungsfläche:
2 Rotmilan-Reviere mit Nachwuchs
1 Rotmilan-Revier, Brut nicht erfolgreich
1 Schwarzmilan-Revier
1 Wespenbussard-Revier mit Nachwuchs (3 Jungvögel)
1 Wespenbussard-Revierverdacht (2 Jungvögel)
1 Baumfalken-Revier
2 Rotmilan Jungesellen


Innerhalb 1,2 bis 2,3 km zur Planungsfläche:
7 weitere Rotmilan-Reviere mit 5 erfolgreichen Bruten.
2-3 zusätzliche Rotmilan-Reviere werden östlich und südöstlich des Großen Hau vermutet (dort wurde bisher nicht explizit untersucht)

Die Rotmilan-Dichte in dem Gebiet ist laut Herrn Walz ausgesprochen hoch.

Die Untersuchung der Flugbewegungen von Rot- und Schwarzmilanen sowie Wespenbussarden ergab, dass alle Waldbereiche regelmäßig von den Vögeln überflogen werden und daher zu den regelmäßigen Aktionsräumen der Vögel gehören (siehe Visualisierung nach Tabelle von J-Walz).

Herr Walz kam in seinem Bericht zu folgender Bewertung:

...“Eine Ausnahmeregelung kommt für diesen Fall nicht in Betracht, da der Planungsbereich intensiv von mehreren der angeführten Revier-Paare zur Nahrungssuche überflogen wird, womit dieser Bestandteil der regelmäßigen Aktionsräume ist. ...”

...“Neben den Revierpaaren wird der Wald von weiteren Individuen „kollisionsgefährdeter Greifvogelarten“ überflogen. Der Wald wird nicht nur überflogen, sondern zumindest die Bereiche der Bahnlinie und die große Lichtung am Ihlinger Berg werden auch bejagt…”

...“Von der Errichtung eines Windparks im Bereich Großer Hau/Seewald ist daher dringend abzuraten.”

Den gesamten Bericht inklusive Visualisierung der Flugbewegungen und Tabuzonen finden sie unter den nachfolgenden Links:

Bericht zur Erfassung von Milan-Revieren.pdf



Überflugkarte mit Tabuzonen.pdf




Die Stellungnahme des NABU Horb e.V. im Namen des NABU Landesverbands Baden-Württemberg e.V. zur Aufstellung des sachlichen Teilflächennutzungs- plans und Errichtung eines Windparks im Waldgebiet “Großer Hau” zwischen Dießen, Bittelbronn, Grünmettstetten und Rexingen finden Sie unter dem nachfolgenden Link:


Stellungnahme_NABU_zu_TFN_Horb.pdf




Fragen des NABU Horb e.V. an Herrn Peter Südbeck mit Antworten vom 17.03.2013
im Zusammenhang mit Gutachten und den Planungen zum Windparkprojekt der Verwaltungsgemeinschaft Horb im Waldgebiet „Großer Hau” finden Sie unter dem nachfolgenden Link:


QaA_Suedbeck_NABU-Kommentar.pdf




 

 

 

So können Sie uns helfen
  Sie können unsere Arbeit auf vielfältige Weise unterstützen:

Werden Sie Mitglied im NABU

Spenden Sie für unsere Projekte in Horb

Wir freuen uns über Ihre Mitarbeit




 

 

 

Rotmilan
 
  Rotmilan
© Th. Kraft CC BY-SA 2.5

Rotmilan (Milvus milvus)

 

 

 

 
Startseite
Wir über uns
Kontakt
NABU-Haus
Ziele
Programm
Mitmachen
Schutzgebiete
Aktuelles